Willkommen auf der Website des Familienarchivs Müller und von Bülow!

Nach gründlichen Vorarbeiten steht das Familienarchiv Müller und von Bülow im Netz zur Verfügung. Bis hierher war es ein langer und beschwerlicher Weg, der 2008 be- gann und mit der Online-Stellung der Website im Herbst 2014 einen vorläufigen Ab- schluss fand. Seither wird der Archivbestand kontinuierlich um weitere Einheiten ergänzt.

Es handelt sich vor allem um Unterlagen zu meinen Eltern Wolfgang Müller (Oberst a. D. Wolfgang Wilhelm Max Müller, 1901 - 1986) und Viktoria Müller geb. von Bülow (Viktoria-Luise Frieda Wilhelmine Müller geb. von Bülow gen. Vicky, 1912 - 2005) sowie zu deren Vorfahren und Nachkommen. Zu meinem Vater Wolfgang Müller, der Berufssoldat und in das gescheiterte Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 involviert war, liegt reichhaltiges Quellenmaterial im Bestand vor. Etliches davon stammt von seiner Hand.

Meine Mutter Viktoria von Bülow und ihre Schwestern (die Familien Hellenbrand, Reupke, Brüning und Irmscher) entstammen den Bülowschen Linien bzw. Zweigen Andrupgaarde-Kogel (X. Linie Plüskow) und Camin-Wolfskuhl (III. Linie Wedendorf). Von ihnen wie auch von deren Eltern Franz Christopher von Bülow und Ilse von Bülow geb. Koch sind eine Reihe von Schriftmaterialien und Photos vorhanden. Dicht ist auch die Überlieferung über Helene von Bülow aus dem Hause Camin (1816 - 1890), Begründerin und erste Oberin des Diakonissenstifts Bethlehem in Ludwigslust (Meck-lenburg), einer Schwester des Vorfahren Hartwig von Bülow (1823 -1892).

Etliche Archivalien betreffen meine Geschwister und deren Familien sowie Cousinen und Vettern mütterlicher- wie väterlicherseits (v. a. von Kajdacsy, Breustedt). Darüber hinaus sind weitere Verwandte und zahlreiche Vorfahren zu nennen. Zu der Bülowschen Seite gehören u. a. die Familien von Selby (englisch-dänisch), von Wartensleben-Schwirsen, von Lessel, Koch und Schaeper. Eine besonders interessante Persönlichkeit ist hier Alexander Graf von Wartensleben-Schwirsen (1807 - 1883), vom 18. Mai bis 28. Dezember 1848 Abgeordneter des 7. pommerschen Wahlkreises (Greiffenberg) der Nationalversammlung in der Frankfurter Paulskirche, Verfasser kirchenpolitischer Schriften und eines Berichts über eine Reise nach Palästina und Jerusalem im Jahr 1867. Auf der Müllerschen Seite gibt es u. a. Linien zu den Familien Parquin, Cochelet (französisch), von Stengel, Wendenburg, Bennighaus, Edelblut (USA) und Holfeld. Zur Familie Holfeld (u. a. Max Holfeld, 1844 - 1906, Präsident der Oberpostdirektion Darmstadt-Oppeln-Halle) liegt umfangreiche Überlieferung vor. Interessant ist auch ein Briefwechsel zwischen Mitgliedern der Familie Wendenburg, von denen einige Mitte des 19. Jahrhunderts in die Vereinigten Staaten auswanderten. Genauer zu erforschen ist noch die Familie Müller, aus der etliche Ärzte hervorgingen.

Auch zu Freundinnen, Freunden und geschätzten Bekannten der Familie (z. B. Ruth C. Cohn, Simon Wiesenthal, Nachum Tim Gidal, Louis de la Bardonnie, Ernst Jünger, Heinrich Weber) ist Überlieferung vorhanden.

Das früheste Geburtsdatum einer Person, zu der hier Material vorliegt, ist das Jahr 1755. Die Überlieferung selbst setzt etwa um 1795/1804 ein und reicht bis in die Gegenwart (2018).

Unter "Archiv" mache ich eine Auswahl solcher Datensätze allgemein zugänglich, die bereits verstorbene Personen betreffen. Datensätze zu noch lebenden Personen sind aus Datenschutzgründen im Netz nicht einsehbar. Interessierten Familienmitglie- dern mache ich weitere Datensätze mittels eines Passworts zugänglich. Bitte sendet mir hierzu eine entsprechende Anfrage (Kontaktdaten findet Ihr im Impressum).

An Familienmitglieder weiterhin meine Bitte: Ihr habt die Möglichkeit, zum Ausbau des Archivs beizutragen, indem Ihr mir historisch oder persönlich wertvolle Unterlagen zukommen lasst (dies kann auch in Form von Leihga- ben geschehen). Manchmal genügen schon Fotokopien solcher Unterlagen, um "Lücken" zu schließen bzw. verwandtschaftliche Verknüpfungen herzu- stellen. Dank an diejenigen, die mir bereits Materialien wie Briefe, Gäste- bücher, Photos und andere Dokumente zukommen ließen und damit das Archiv für alle noch interessanter werden lassen. Auch für Anregungen bin ich dankbar.

Ich möchte es nicht versäumen, der Historikerin Dr. Renate Schwärzel (Berlin) und dem Archivar und Historiker Dr. Peter Josef Belli (Berlin) für die tatkräftige Unter- stützung beim Aufbau des Familienarchivs Müller und von Bülow zu danken.

 

Berlin, am 15. März 2018                          Dr. Brigitte Müller-Bülow zu Dohna